Elektrifizierung Südbahn: Investition für die grüne Schiene

Foto: Bernd Hasenfratz

Foto: Bernd Hasenfratz

Foto: Bernd Hasenfratz

Elektrifizierung schreitet weiter voran • Anlieferung der Transformatoren in Niederbiegen • DB investiert 20 Millionen EUR in CO2-neutralen Bahnverkehr

(Stuttgart, 29.10.2020) Die Arbeiten für die Elektrifizierung der Südbahn liegen weiter im vorgesehenen Terminplan. Derzeit wird auf dem rund 20 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Ravensburg und Friedrichshafen die Oberleitung gebaut, unter der künftig elektrischer Betrieb möglich sein wird. Hierfür sind im Umrichterwerk Niederbiegen an diesem Donnerstag zwei Transformatoren angeliefert worden. Diese wandeln mit den Umrichtern künftig Strom aus dem öffentlichen Netz in Bahnstrom um und sorgen so für elektrischen Betrieb auf der Südbahn.

Die zwei Transformatoren wurden aus der Türkei angeliefert. Jeder der Umrichtertransformatoren, auch Dreiphasen-Öl-Transformator genannt, ist 57,5 Tonnen schwer und 5,5 x 5,4 x 2,5 Meter (HöhexBreitexTiefe) groß. Sie dienen dem Zweck, die Spannung von 110.000 Volt auf 2.700 Volt zu transformieren, um diese Spannung im Umrichterwerk überhaupt verarbeiten zu können. Die Lebensdauer liegt bei rund 50 Jahren, die Kosten eines Transformators betragen ca. 400.000 Euro. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn am Standort Niederbiegen rund 20 Millionen Euro in die Zukunft der grünen Schiene.

Die elektrischen Strecken der Deutschen Bahn werden mit Bahnstrom der Frequenz 16,7 Hertz (Hz) und einer Nennspannung von 15 Kilovolt (kV), dem tausendfachen der Einheit für elektrische Spannung, betrieben. Das Umrichterwerk der DB in Niederbiegen versorgt künftig die neu elektrifizierte Strecke Ulm-Friedrichshafen. Es wandelt dazu die Frequenz und Spannung aus dem öffentlichen 110kV-/50 Hz-Stromnetz in Bahnstrom um. Die Frequenzumformung erfolgt mit hochmoderner und effizienter Leistungselektronik, die Anpassung der Spannung durch die am heutigen Tag gelieferten Leistungstransformatoren.

Für eine starke grüne Schiene: 100 Prozent Ökostrom bis 2038

Mit ihrer Konzernstrategie „Starke Schiene“ hat sich die DB noch einmal höhere Ziele für mehr Klimaschutz gesteckt: Bis 2038 wird der gesamte DB-Bahnstrom zu 100 Prozent grün sein. Aktuell deckt die Deutsche Bahn bereits über 60

Prozent ihres Energiebedarfs mit Strom aus erneuerbaren Energien, 2030 sollen es bereits 80 Prozent sein. Bis 2050 will der Konzern als Ganzes klimaneutral sein. Das Umrichterwerk Niederbiegen liefert auf diesem Weg einen wichtigen Beitrag zum geplanten klimaneutralen Bahnverkehr.

Mit der Elektrifizierung der Südbahn realisiert die Deutsche Bahn AG wie geplant in den nächsten Jahren schrittweise die lang erwartete Verbesserung der Anbindung des Bodenseeraumes und Oberschwabens an das nationale und internationale Schienenstreckennetz. Im Jahr 2020 liegt der Schwerpunkt der Bauarbeiten in den Abschnitten Aulendorf–Ravensburg und Ravensburg–Friedrichshafen. Die geplante Inbetriebnahme ist für Dezember 2021 vorgesehen. Die ausgebaute Südbahn bietet künftig einen entscheidenden Impuls für einen umweltfreundlichen Tourismus und für eine weitere Verkehrsverlagerung hin zur Schiene.

Infos finden sich auf dem Bauinfoportal im Internet unter https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/suedbahn

Die Südbahn-Baugeschichten finden sich unter
https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/suedbahn/projekttagebuch

Weitere Informationen zum Thema Bahnstrom finden Sie hier: https://inside.bahn.de/bahnstromnetz/

Darüber hinaus können Fragen und Anregungen per E-Mail an dbnetz.suedwest@deutschebahn-nospam.com gerichtet wenden.