Preise im bwtarif bleiben stabil - Verkehrsminister Hermann: Umsteigen bleibt attraktiv

Gute Nachricht für nachhaltige Mobilität in Baden-Württemberg

Preise im bwtarif bleiben stabil – Verkehrsminister Hermann: Umsteigen bleibt attraktiv

Stuttgart, 09. Oktober 2019. Die Preise im bwtarif bleiben im kommenden Jahr stabil. Wie die Baden-Württemberg-Tarif GmbH mitteilt, werden die Preise des verbundübergreifenden Fahrkartenangebots für Baden-Württemberg 2020 nicht erhöht. Mit den weiterhin günstigen Preisen soll die umweltschonende Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gefördert werden.

Dazu Verkehrsminister Winfried Hermann: „Mit dem bwtarif haben wir Ende 2018 ein attraktives Angebot für den Öffentlichen Personennahverkehr in Baden-Württemberg geschaffen. Den eingeschlagenen Weg verfolgen wir nun konsequent weiter. Das Land nimmt Geld in die Hand, um die Fahrpreise für die Kunden trotz Kostensteigerungen bei den Bahnunternehmen stabil zu halten. Damit wollen wir einen Anreiz zum Umsteigen geben.“

Einfach und günstig

Die Einführung des landesweiten Nahverkehrstarifs im Dezember 2018 hat die Tarifstruktur in Baden-Württemberg deutlich vereinfacht. Gleichzeitig wurden die Fahrpreise für das Bahnfahren über Verbundgrenzen hinweg deutlich günstiger, denn das Land hat schon damals eine Preisabsenkung von durchschnittlich 25 Prozent veranlasst.

Reisende im Regional- und Nahverkehr müssen seither nur noch den bwtarif kennen, der für Reisen über die Grenzen der Verkehrsverbünde hinaus gilt sowie den jeweiligen Tarif ihres Verbundes. Es gilt damit das Prinzip „Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit.“

Das Reisen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist auch aus Kostensicht eine Alternative zum Auto: Die Preise der Einzelfahrscheine des bwtarif sind durch eine Preisobergrenze gedeckelt. Auch 2020 ist eine einzelne Fahrt in der 2. Klasse nie teurer als 29,80 EUR. Hier eine Auswahl der Preise für Fahrten im Regionalverkehr mit dem Einzelfahrschein bwEINFACH in der 2. Klasse:

Karlsruhe – Stuttgart: 13,90 Euro, mit BC 50 6,95 Euro

Stuttgart – Ulm: 14,30 Euro, mit BC 50 7,15 Euro             

Ulm – Friedrichshafen: 15,50 Euro, mit BC 50 7,75 Euro                 

Heilbronn – Mannheim: 14,60 Euro, mit BC 50 7,30 Euro             

Heidelberg – Karlsruhe: 10,30 Euro, mit BC 50 5,15 Euro              

Freiburg – Offenburg: 10,90 Euro, mit BC 50 5,45 Euro  

Konstanz – Offenburg: 24,10 Euro, mit BC 50 12,05 Euro              

Stuttgart – Freudenstadt: 12,50 Euro, mit BC 50 6,25 Euro          

Fahrten am Start- und Zielort sind enthalten

Fahrgäste erhalten den Tarif automatisch, sobald sie eine verbundübergreifende Fahrt in Zügen des Regional- und Nahverkehrs oder in Regiobussen buchen. Da der bwtarif in sämtlichen Verkehrsmitteln des ÖPNV gilt, können Fahrgäste ihn von jeder Haltestelle am Startort bis zu jeder Haltestelle am Zielort nutzen. Der Kauf separater Fahrscheine entfällt.

Mehr Informationen zum bwtarif finden Sie unter www.bwtarif.de.

Die Baden-Württemberg-Tarif GmbH

Zuständig für den bwtarif ist die Baden-Württemberg-Tarif GmbH mit Sitz in Stuttgart. Sie wird von den Aufgabenträgern des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV), also dem Land Baden-Württemberg und dem Verband Region Stuttgart, sowie von den Eisenbahnverkehrsunternehmen im baden-württembergischen SPNV getragen. Aktuell sind dies: Abellio Rail Baden-Württemberg GmbH, Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG), Bodensee-Oberschwaben-Bahn GmbH & Co. KG (BOB), DB Regio AG, Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH, Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv), SBB GmbH, SWEG Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft und Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft mbH (WEG). Hauptaufgabe der Gesellschaft ist es, den bwtarif und dessen laufende Weiterentwicklung zu steuern. Hierzu zählen beispielsweise Dienstleistungen im Bereich der Tarifgestaltung, der Organisation des Vertriebs, der Einnahmenaufteilung zwischen den beteiligten Unternehmen und des Marketings.